Chronik

Die Höhepunkte kurz aufgelistet:

Ostern 1899 - Erstes Spiel gegen die VIENNA

1921 - Gründung des Arbeitersportvereins Herzogenburg

1923 bis 1926 - Meistertitel und Aufstiege für beide Mannschaften

1923 bis 1927 - Auflösung der „Fussballmannschaft Herzogenburg“

1923 bis 1934 - Auflösung des ASV aus politischen Gründen

1923 bis 1935 - Neugründung des Sportclub Herzogenburg

1923 bis 1941 - Sportplatz wird Kriegslager – Spiele auf der Merkl – Wiese

1923 bis 15.8.1946 - Wiedereröffnung des Sportplatzes-Spiel gegen die Admira

1923 bis 1947 - Meister der 2. Klasse Traisental

1955 - Der SCH spielt erstmals in der NÖ–Landesliga

1962 - Vizemeister in der Landesliga

1963 - Franz Niemandsgenuß wird Torhüter bei Austria Wien

1969 - 70 Jahrfeier: Spiele gegen Austria Wien, Alte Internationale und Wacker Innsbruck

1974 - 75 Jahrfeier- Spiel gegen Rapid Wien: 0:2

1975 - Vizemeister in der NÖ- Landesliga 0: 8 gegen das Nationalteam

1987 - Nach Abstieg in die Oberliga Wiederaufstieg in die neue 2.Landesliga

1990 - Vizemeister in der 2 Landesliga

1994 - Der Aufstieg in die erste Landesliga will nicht gelingen

1994 - Der Aufstieg in die erste Landesliga will nicht gelingen - Einweihung der neuen Anlage nit Tribünen und neuem Kabinentrakt

1996 - Das Vorrundenspiel der U-16 EM (Österreich- Polen) wird vom ORF. Live aus Herzogenburg übertragen.

12.3.1999 -Festsitzung anlässlich des 100 jährigen Bestandes

 

1999 – U21-EM Qualifikationsspielk Österreich –Spanien (1:2), 3.100 Besucher am Sportplatz Herzogenburg
 
2000 – 3. Platz in der 2. Landesliga West
 
2001 – Spiel gegen den Rekordmeister SK Rapid Wien (1 : 7, Tor für den SC H: Kirchner Ferenc,  1.400 
Zuschauer)
 
2002 – Meister 2. Landesliga West und Aufstieg in die 1. NÖN Landesliga
 
2002 – Spiel gegen SK Sturm Graz (0:6), 1.300 Zuschauer
 
2003 – Abstieg aus der 1.LL nach nur einer Saison
 
2005 – Obmann Leopold Weber übergibt sein Amt nach 24 Jahren an Kurt Schirmer
 
2006 – Meister 2. Landesliga West und Aufstieg in die 1. NÖN Landesliga
 
2007 – Milan Bednar wird mit 20 Toren Schützenkönig der 1. NÖN Landesliga
 
2008 – Richard Vesely wechselt im Winter überraschend vom SC H nach Tschechien und wird bei FC Trinec 
Fussballprofi
 
2010 – Abstieg aus der 1. NÖN Landesliga