SC Herzogenburg - USC Schweiggers 0:1 (0:1)

U 23: 3:0 

Aufgrund des Nichtantretens der Gäste wurde die U 23-Partie mit 3:0 zugunsten unseres Teams strafverifiziert.

KM: Ziselsberger; Mühlbacher (71. Harauer), Steinwendtner, Lacic; Brcak, Heiderer, Hartl, Fürst F (25. Ersoy)., Pikulik (56. Pejic); Eggenfellner, Jankto

Spielbericht der KM - wie gewohnt - unter "weiter zum ganzen Eintrag".

Im Rahmen des heutigen Heimspiels haben wir die Loskäufer der heurigen Verlosung unseres Stadionnamens vorgestellt und ihnen Präsente als Dank für die Unterstützung unseres Vereins überreicht.

  


Eigentlich grotesk, Mitte September die Phrase des „lauen Sommerkicks“ zu verwenden, doch die angenehmen äußeren Bedingungen liefern den idealen Nährboden für diese – v.a. beim  Publikum gar nicht beliebte – Spielform, welche keine raschen Kombinationen und prickelnden Offensiv-Sequenzen samt brandgefährlicher Einschussmöglichkeiten „gedeihen“ lässt. Stattdessen blüht das „Unkraut“ in einer wuchernden Form an Schwächen im Kurzpassspiel und Konzentrationsschwächen auf. So verstreichen Minuten, welche der Anhänger des runden Leders nie in seinem Gedächtnis speichern wird.

9. Minute: Raffael Hartl mit dem ersten Abschluss. Diesen pariert der Keeper.

12. Minute: Nun verzeichnet auch der Aufsteiger seine erste Duftmarke, doch ein Flachschuss aus rund 20 Metern mutiert zur leichten Fangübung für Samuel Ziselsberger.

17. Minute: Auch in dieser Situation beweist unser – für den verletzten Reinhard Dietl ins Tor  gerückte – „Youngster“ seine Qualitäten und bändigt eine Flanke, deren Flugobjekt direkt und mit viel Effet auf unseren Schlussmann zusteuert, mit Bravour.

18. Minute: Nach einem Freistoß steigt Andrej Brcak am höchsten und setzt das Leder knapp neben die linke Stange.

22. Minute: Ein hoher Ball von Markus Mühlbacher verlängert ein Waldviertler Defensiv-Mann über die Toroutlinie. Der anschließende Corner segelt in den Rückraum zu Fabian Fürst, bei dessen Schussversuch sein rechter Fuß auf das Gegenstück des Verteidigers trifft. Der laute Kracher dieses Pressballs lässt die immense Wucht und freiwerdenden Kräfte nur erahnen. Verletzungsbedingt muss unser Flügeflitzer das Spielfeld frühzeitig verlassen. Wir wünschen ihm gute Besserung!

28. Minute: Benjamin Steinwendtner schlägt einen Freistoß auf Tobias Eggenfellner. Unser Stürmer lässt auf Ivan Pikulik tropfen, dessen Abschluss aus rund 20 Metern das anvisierte Ziel weit verfehlt.

33. Minute: Wiederum sind alle Augenpaare auf unsere Nummer 5 gerichtet. Unser „Abwehr-Chef“ und heutige Kapitän will den weit vor seinem Kasten befindlichen Goalie des Aufsteigers von der Mittellinie überraschen. Gelungen ist ihm das auch, jedoch segelt das Runde zwar knapp, aber doch am Eckigen vorbei. Insgesamt aber kein schlechter Abschluss.

42. Minute: Selten, aber doch gelingt es einer Offensiv-Reihe, ihren Spielzug mit einer leichten Prise an Tempo zu würzen. Nach Pass  von der Mitte dringt der linke Flügelflitzer in unseren Strafraum ein, schlägt den Haken ins Zentrum, ehe das Leder seinen Schuh in Richtung des Elferpunktes verlässt. Andrej Brcak will klären, trifft jedoch unglücklich einen Waldviertler Angreifer, der sich diese Gelegenheit nicht nehmen lässt und geistesgegenwärtig abzieht. Samuel Ziselsberger kann den Winkel gut verkürzen, ist aber genauso machtlos wie Benjamin Steinwendtner, dessen Rettungsversuch auf der Linie um den Bruchteil einer Sekunde zu spät kommt. So jubelt Schweiggers über das 0:1.

So wird die Vorstellung der Loskäufer der heurigen Verlosung unseres Stadionnamens beim Halbzeitstand von 0:1 begangen. Nach dieser bleibt noch Zeit, um die bisher „schmackhafteste Köstlichkeit“ am heutigen Nachmittag zu verzehren. Eine üppige Leberkäse-Semmel samt Beigabe in flüssiger Form.

48. Minute: Hoher Ball von Denis Lacic auf Tobias Eggenfellner. Unsere Nummer 7 entwischt seinem Bewacher, ehe seine Flanke ins Zentrum von einem Verteidiger über die Toroutlinie geblockt wird.

50. Minute: Während Ivan Pikuliks Anlaufbewegung im Zuge eines Freistoßes hallt ein Pfiff des Schiedsrichters durch die Sparkassen-Arena. Unsere Akteure deuten dies logisch mit der Unterbrechung der Situation und bleiben stehen. Die Kugel segelt somit ins Niemandsland. Zur Verwunderung aller Beteiligten wird die Partie mit einem Abstoß fortgesetzt. Warum dieser Pfiff zu hören gewesen ist, lässt sich wohl nie restlos aufklären.

54. Minute: Über Raffael Hartl landet der Ball vor den Füßen Norbert Janktos. Unser Angreifer setzt zum Solo an, düpiert 3 Verteidiger, dringt in den Strafraum ein, um sich schließlich für die „falsche“ Option zu entscheiden. Statt der Ablage auf Ivan Pikulik, die ein gegnerischer Akteur aus der Gefahrenzone dreschen sollte, wäre ein Schuss wohl die „richtige“ Lösung gewesen.

57. Minute: Tobias Eggenfellner zieht aus rund 20 Metern ab. Die Kugel wäre wohl genau im rechten unteren Eck eingeschlagen, sofern der Keeper nicht abgetaucht und diesen zum Corner gelenkt hätte. Den Schlusspunkt dieser Situation kennzeichnet ein Kopfball von Denis Lacic, der neben dem Kasten landet.

61. Minute: Dieser Corner wirbt eher für den berühmten „Flipper-Automaten“ als für ein prickelndes Torschusserlebnis. Dieser „Ping-Pong-Ball“ wird von drei Sportskameraden abgelenkt, ehe er den Sechzehner der Waldviertler wieder verlässt.

64. Minute: Hakan Ersoy zirkelt eine Ecke auf dem Luftweg ins Zentrum. Dort entledigt sich Raffael Hartl seiner Bewacher, steigt am höchsten und setzt das Leder freistehend knapp neben die rechte Stange.

70. Minute: Ein hoher Ball nach vorne sorgt für ein kurzzeitiges Missverständnis der beiden gegnerischen Innenverteidiger. Diese nutzt Norbert Jankto perfekt aus, lediglich der Abschluss lässt zu wünschen übrig. Aus rund 16 Metern zimmert er die Kugel ins angrenzende Volksheim.

76. Minute: Flanke Schweiggers vom rechten Außenbahnspieler. Nico Harauer bändigt das Objekt und leitet den direkten Gegenangriff ein. Über Denis Lacic zirkuliert der Ball zu Hakan Ersoy, dessen halbhoher Schuss zu zentral ausfällt.

81. Minute: Ein glasklares Foul an Benjamin Steinwendtner ahndet der Referee nicht. So dringt ein Waldviertler Offensiv-Mann halblinks in den Sechzehner ein. Mit einer starken Abwehr bewahrt Samuel Ziselsberger unsere Farben vor dem zweiten Gegentreffer.

86. Minute: Rasch abgespielter Freistoß auf Norbert Jankto. Auch hier muss sich der Keeper nicht sonderlich strecken, um das Geschoss zu bändigen.

88. Minute: Nach Hakan Ersoys Flanke setzt Andrej Brcak einen Kopfball aufs rechte Eck. Nach nur wenigen Metern wird diese Flugkurve von der Schläfe eines Verteidigers zu Ungunsten unseres Teams verändert.

91. Minute: Ein Abschlag des Schlussmannes ermöglicht seinen Vorderleuten die Ausführung einer temporeichen Angriffssequenz, bei deren Vollendung sich Samuel Ziselsberger abermals auszeichnen kann.

Dann ist Schluss und unsere Elf muss sich Schweiggers mit 0:1 geschlagen geben.

Manuels Fazit: „Not gegen Elend! Und das Elend hat einen Treffer erzielt.“ Diese 90 Minuten waren wirklich keine Offenbarung der fußballerischen Qualitäten der am Feld befindlichen Sportskameraden. Offensiv präsentierte sich unser Team wieder weitestgehend harmlos. Im Mittelfeld fehlte es an kreativen Ideen, mit welchen man unsere Stürmer „füttern“ hätte können. Und wenn man in die Gefahrenzone des Gegners vorgedrungen war, versuchte man es viel zu kompliziert, anstatt einfach mal „draufzuhalten“. Die sinnbildliche Krönung für diesen „bescheidenen“ Nachmittag war das „Dusel-Tor“ kurz vor der Halbzeit, welches einer typischen „0:0-Partie“ eine Richtung gab.




von Manuel Figl, 14.09.2019